ENERGIE & LEBENSFREUDE

Neustart nach Fusion und sanfter Renovation

Medienmitteilung

12. April 2012

Eine Zukunft für das Kurhaus am Sarnersee

Das Kurhaus am Sarnersee hat nach einer sanften Renovation den Betrieb am 12. April 2012 wieder aufgenommen. Damit bleiben vorerst 35 Arbeitsplätze erhalten. Ermöglicht wurde die Wiedereröffnung durch die Stiftungen Betagtenheim Obwalden und die Interkantonale Spitex Stiftung. Die beiden Institutionen verstärken ihr Engagement durch eine Fusion. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen die Infrastrukturen erneuert und Möglichkeiten für neue Wohnformen im Alter geschaffen werden. Insgesamt werden total rund 65 Arbeitsplätze geschaffen.

Am 31. Oktober 2011 wurde das Kurhaus am Sarnersee geschlossen. Rund ein halbes Jahr später, genauer am 12. April 2012, sind seine Tore wieder aufgegangen. In der Zwischenzeit wurde das traditionsreiche Haus einer sanften Renovation unterzogen. Die Räumlichkeiten wurden aufgehellt und für die Feriengäste hergerichtet. Die operative Leitung des Betriebs liegt neu in den Händen der Geschäftsleitung der Residenz Am Schärme, Sarnen, unter der Leitung von Pia Britschgi. Kurzfristig wurden so rund 35 Arbeitsplätze geschaffen. Von den 19 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Interkantonalen Spitex Stiftung, die im Dezember 2011 noch keine neue Stelle gefunden hatten, haben inzwischen bis auf zwei Personen alle einen neuen Arbeitsplatz erhalten.

«Wir sprechen mit dem Kurhaus am Sarnersee zwei Segmente an: Personen, die beispielsweise einen Spitalaufenthalt hinter sich haben und in der Rekonvaleszenz neben Erholung Betreuung und leichte Pflege suchen. Es sind aber auch Feriengäste, die Sicherheit rund um die Uhr wünschen», betont die neue Kurhaus-Leiterin Pia Britschgi, die gleichzeitig darauf hinweist, «dass das Haus mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bestens zu erreichen ist.»

Das 35-köpfige Team kann bei seiner Arbeit auf einer eingeführten und bekannten Marke aufbauen.

Trägerstiftungen fusionieren

Um die Zukunft des Kurhauses am Sarnersee zu sichern, haben die beiden Trägerstiftungen Betagtenheim Obwalden, die auch die Residenz Am Schärme betreibt, und die Interkantonale Spitex Stiftung beschlossen zur «Stiftung Zukunft Alter- Wohnen und Betreuung» zu fusionieren. Der Fusionsvertrag, der rückwirkend auf den 1. Januar 2012 in Kraft treten soll, wurde von den Stiftungsräten genehmigt. Auch seitens der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht und der Stiftungsaufsicht des Kantons Obwalden sind positive Zeichen zu vernehmen, sodass im Verlauf des Monats April 2012 Antrag auf Genehmigung der Fusion gestellt werden kann. Mit einer Genehmigung durch die Instanzen kann demnächst gerechnet werden. Im Rahmen dieser Fusion gehen die Parzelle am Sarnersee und die darauf errichteten Gebäude in das Eigentum der neuen Stiftung über.
Die neue Stiftung verpflichtet sich, die Liegenschaft nicht zu veräussern. Sie wird zudem in ihrem Zweckartikel die Zweckbestimmungen der beiden bisherigen Stiftungen weiterführen.

Multifunktionale Nutzung ermöglicht Zukunftsperspektiven

Die Nachfolgeorganisation «Stiftung Zukunft Alter – Wohnen und Betreuung» wird zwei zentrale Zweckbestimmungen haben: Einerseits die Errichtung und Führung von Institutionen für das sichere Wohnen im Alter und die Erbringung umfassender Pflege- und Betreuungsdienstleistungen; andererseits wird sie innovative und nachhaltige Projekte zur Förderung der Spitex im Sinne der spitalexternen Hilfe und Pflege sowie in Prävention, Pflege und Betreuung im ambulanten und stationären Gesundheits- und Altersbereich unterstützen. Konkret geplant sind interregionale Tagungen, Beiträge an Forschungs- und Bildungsprojekte oder die Vergabe von Förder- und Anerkennungspreisen. Damit ist garantiert, dass die bisherige Zweckbestimmung der Interkantonalen Spitex Stiftung weiter geführt wird.

In den Stiftungsrat werden zudem mit Hans Hofer, Präsident, und Markus Walker, Direktor, zwei Vertreter der Interkantonalen Spitex Stiftung Einsitz nehmen.

Dem Stiftungsrat der «Stiftung Zukunft Alter- Wohnen und Betreuung»gehören folgende Persönlichkeiten an:

  • Ali Stöckli, Sarnen, Präsident
  • Bruno Krummenacher, Vizepräsident
  • Hansruedi Gwerder, Vertreter der Gemeinde Sarnen
  • Hanspeter Kiser, Fürigen
  • Cornelia Caratsch Werth, Vertreterin des Kantons Obwalden
  • Markus Walker
  • Katja Rossacher-Wolf, Protokollführerin


Auch bauliche Modifikationen sind zwingend. Im Kern müssen die Infrastrukturen und Bauten umfassend erneuert werden. Damit werden Voraussetzungen für neue Wohnformen wie ein unabhängiges und selbständiges Wohnen von Betagten in Appartements geschaffen. Die Bewohnerinnen und Bewohner erhalten so die Möglichkeit, u.a. von Serviceleistungen und damit auch von Sicherheit rund um die Uhr zu profitieren.

Kontakt:
Stiftung Zukunft Alter- Wohnen und Betreuung
Ali Stöckli
Stiftungsratspräsident
079 410 91 33

Adresse

Hotel Kurhaus am Sarnersee

Wilerstrasse 35
6062 Wilen /Sarnen
T 041 666 74 66
info@kurhaus.info

So finden Sie uns